Die Frage nach der Identität

Gerade letzte Woche habe ich mich darüber ausgelassen, wie sehr ich es hasse, nach meiner Herkunft befragt zu werden. Beim Schreiben jenes Posts ist mir aufgefallen, dass die Thematik viel verzwickter ist, als ich im ersten Ärger – machen wir uns nichts vor, Ärger ist in 90% meiner Posts die treibende Kraft – erfasst hatte. Als gemischtrassiger Mensch aufzuwachsen stellt einen gerne vor Probleme, die man zum Beispiel als Kind von Eltern der gleichen Nationalität so nicht kennt. Denn als Kind ist eine Frage sehr zentral: wo gehöre ich eigentlich hin?

Man kann der Verpackung nicht alles glauben.

Mein Aussehen ist kulturell nicht eindeutig, oder zumindest war es das nicht, als ich noch jünger war. Das hat weniger mit mir zu tun als mit der Weltgeschichte, die meine sichtbare Ethnie in den letzten Jahren stark in den Vordergrund gerückt hat. Wenn meine Physiognomie dereinst nur für andere Araber/innen und für Franzosen/Französinnen eine eindeutige Zuordnung zuliess, weiss inzwischen auch der Rest der Welt in etwa, wie „diese Leute“ aussehen. „Diese Leute“ sind heutzutage Flüchtlinge, Terroristen oder beides. Entsprechend weckt mein Äusseres Erwartungen, denen ich nicht gerecht werden kann (oder will). Gerade eben, vor ca. 40 Minuten, bin ich wieder angesprochen worden. Ein Mann ging an mir vorbei, drehte sich zu mir um und sagte: „Assalamu alaikum.“ Ich nickte zum Gruss, und er fragte, „arabiya?“, also ob ich Araberin sei. Da ich gerade nicht in Stimmung war, meine ganze Familiengeschichte auszubreiten, sagte ich nein. Und während das nicht ganz richtig ist, ist es auch nicht falsch, denn meine Basisprogrammierung ist nun mal nicht arabisch. Zum Beispiel:

  • Ich bin Protestantin, nicht Muslimin.
  • Ich spreche kein Wort Arabisch.
  • Religionen, die keinen Speck zulassen, sind für mich ungeeignet.
  • Ich bin ein Bünzli.
  • Ich habe kein „südländisches Temperament“.
  • Ordnung ist wichtiger als „Lebensfreude“.
  • Was auch immer du da tust, tu es leise.

Eine amerikanische Bekannte, der ich neulich Hilfe beim Umgang mit der Schulleitung ihrer Kinder angeboten hatte, sagte nach einem kurzen Abriss meines Lebens: „Oh mein Gott! Du bist ja richtig von hier! Du bist effektiv eine Schweizerin!“ Da wir uns an einem Treffen für farbige Frauen kennengelernt hatten und uns ausschliesslich in Englisch unterhielten, nehme ich ihr ihre Überraschung nicht übel. Natürlich ist das aber auch die Wahrheit: ich bin hier aufgewachsen, ich kenne nichts anderes. Ich bin, kulturell gesehen, Stadtzürcherin.

Weiterlesen

Aber woher kommst du wirklich? 

Ich wurde in der Maternité des Stadtspitals Triemli geboren und bin in einem Haus aufgewachsen, dass sich 450m (Luftlinie) davon entfernt befindet. Mein Kindergarten war vom Küchenfenster aus sichtbar, ebenso meine Sekundarschule (also, vom Balkon aus). Mein Primarschulhaus stand – 370m von meinen Wohnhaus entfernt – direkt hinter der Kirche, in der ich getauft worden war. Mit 14 Jahren bin ich ins Gymnasium gekommen, und musste erstmals mit den ÖV zur Schule, in den angrenzenden Kreis 2. Erst mit 28 bin ich von Wiedikon ans andere Ende der Stadt gezogen, nach Oerlikon. Wenn ich also gefragt werde, woher ich „wirklich“ komme, dann denke ich

Wiedike, Motherfucker, do you know it?

„Say ‚where‘ one more fucking time.“

Aber ich sage: „Us Wiedike. Werum?“

Weiterlesen

Statusmitteilung

Ich kann nicht über Katalonien schreiben.

Ich bin zu wütend. Wut ist normalerweise etwas Tolles, ehrlich gesagt. Sie treibt mich an, sie beflügelt mich. Im Idealfall kanalisiere ich den Zorn aller Götter, die die Menschheit jemals gekannt hat. Denn er ist göttlich, mein Zorn, lodernd, flammend, heilig und rechtschaffen. Man darf ihn sich gerne als schnaufenden, stampfenden Stier vorstellen. Die meisten Stiere finden Spanien übrigens ähnlich Scheisse wie ich gerade.

Aber ja. Ich kann das nicht schreiben. Auch nicht Wochen später. Alles in mir schreit in unartikulierter, inkohärenter Kakophonie, wenn ich die Bilder von jenem Abstimmungs-Sonntag in Katalonien sehe. Als eine Regierung, die sich selbst als demokratisch bezeichnet, die Militärpolizei auf ihre eigenen Bürger und Bürgerinnen hetzt, die doch nur abstimmen wollten. Ob die Abstimmung und deren Ergebnis rechtlich irgendeine Bedeutung haben, ist eine andere Diskussion; die Brutalität, die hier an den Tag gelegt wurde, hat deutlich gemacht, warum sie notwendig war. Wer das nicht nachvollziehen kann, sollte sein Konzept von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit noch einmal überdenken.

flaming bull

Ich so. Zum Beispiel jedes Mal, wenn ich an Spanien denke. 

 

Ich wäre eigentlich lieber lustig.

Das kann ich nämlich, lustig sein. Ich bin fucking hilarious die meiste Zeit, fragt mal meine Freundinnen, meine Schwestern und/oder meine Dungeons and Dragons Gruppe. HI. LA. RI. OUS. Aber im letzten Monat hab ich mich echt einfach pausenlos über irgend einen Müll aufregen müssen. Da hätte es sich natürlich angeboten, zu bloggen. Andererseits käme dabei nur virtuelles Rumgeschreie heraus.

Ich bin nämlich echt verdammt genervt.

a red ball of flame with an angry face

Ich am Abstimmungssonntag.

Die Schuld trägt ja grösstenteils die Politik. Ist klar, was sonst kann einem so auf den Magen schlagen? Wir hatten Abstimmungen. Die KatalanInnen – trotz erheblichen Widerstands der spanischen Zentralregierung – auch. Die Deutschen haben gewählt. In den USA werden Menschen erschossen und es darf noch immer nicht über die Regulierung von Schusswaffen diskutiert werden. Sobald ich einen Post über zwanghafte Mansplainer veröffentliche, kommt ein Mansplainer daher, um mir meine Argumentation zu mansplainen. Kurz, es ist alles gerade etwas mühsam. Ah jo, zusätzlich habe ich auch eine Prüfung verkackt. Hrmpf. Das ist aber irgendwie mein kleinstes Problem.

Weiterlesen

Ich bin fett.

Guten Tag. Mein Name ist Sabrina und ich bin fett. Ich weiss, was Coming Outs betrifft, ist das eher auf der bescheidenen Seite, denn ich erzähle euch ja nichts Neues. Zumindest nicht denen, die mich schon mal live gesehen haben. Jedoch handelt es sich hier tatsächlich um eine Art Durchbruch, dieses Statement. Zum ersten Mal gehört habe ich es letztes Jahr, von der grandiosen Lindy West, die ihr Coming Out in ihr Buch packte, so wichtig war es. Worum es geht, ist ein Statement, dass in seiner Tragweite von schlanken Menschen nicht verstanden werden kann:

Ich bin fett, und das ändert sich nicht.

Fette Menschen sind dazu angehalten, sich angemessen für ihren Körper zu schämen. Ein/e gute/r „Fattie“ isst in der Öffentlichkeit nicht, oder höchstens Gemüse, um anzuzeigen, dass er/sie sich bewusst ist, dass alles, was gut schmeckt, auf dem Altar der Selbstkasteiung geopfert werden muss. Im Sommer ein Glacé, wie alle anderen, hier, mitten auf der Strasse? Nur, wenn man bereit ist, sich den strafenden Blicken der optisch Fitteren auszusetzen.

Insbesondere als fette Frau hat man in seiner Daseinsberechtigung versagt. Frauen sind primär dazu gedacht, attraktiv zu sein, um am Arm eines Mannes dessen Status zu steigern. In diesem Zusammenhang sind wir nichts weniger als eine Blamage für jeden Mann, der sich mit uns auf die Strasse traut. Schliesslich muss sich dann jeder andere Mann fragen, warum der hier nichts Besseres abgekriegt hat. Nevermind Persönlichkeit und so’n Scheiss: Frauen werden gesehen, nicht gehört. Und fette Frauen will man nicht sehen. Schon gar nicht im Bikini.

Weiterlesen

Die Trauer um Fremde

chris cornell

Chris Cornell

Ich hatte keinen besonderen Bezug zu Chris Cornell. Obwohl ich Seattle im Herzen trage, ist mein Metal der, der unmittelbar vor Soundgarden kam. Ehrlich gesagt fand ich seine Texte immer wahnsinnig weinerlich. Das tut mir jetzt natürlich ein bisschen leid, angesichts seines Selbstmords. Ich wusste nicht, dass er an Depressionen litt.

Nichtsdestotrotz ist mir klar, dass Chris Cornell ein grossartiger Musiker war, und eine Ikone seiner Zeit. In meinem Freundeskreis sind viele Leute, denen sein Tod nahe geht. „Black Hole Sun“ war ein Song, der bei Karaoke From Hell oft gesungen wurde, und ich war zwar nicht immer ein Fan der entsprechenden Darbietungen, aber ich stand in der ersten Reihe, habe mitgesungen und Beifall gespendet. Nicht zuletzt habe ich im Schatten jener Black Hole Sun (die eigentlich nur „Black Sun“ heisst) im Volunteer Park von Seattle gesessen, die dem Song den Titel gab. Ich war kein Fan von Chris, aber ich anerkenne seinen Platz in der Musikgeschichte.

Weiterlesen