Gebrauchsanweisung für die Stadt: How to HB

Meine Gebrauchsanweisungen für die Stadt fangen immer ein bisschen mit derselben Ermahnung an, die, zusammengefasst, als etwas in Richtung „steh nicht im Weg rum“ beschrieben werden kann. Das ist in der Stadt relevant, weil in der Stadt – im Vergleich zum Dorf – viele Menschen sind. Am Hauptbahnhof ist alles noch schlimmer, weil die ganz vielen Leute, die dort sind, sich im Transit nach woanders befinden, und es oft etwas pressant haben. Erst der Hauptbahnhof bringt das wahre, das innerste Wesen eines Menschen hervor; er verlangt uns die bestmögliche Form von uns selbst ab, und die meisten von euch versagen kläglich. Ja, von euch. Ich weiss schliesslich, wie man sich am HB verhält.

Innenansicht Haupthalle Zürich Hauptbahnhof

Die Haupthalle unter normalen Umständen

Steh nicht im Weg rum.

Seien wir ehrlich, es kommt einem in jeder erdenklichen Lebenssituation zu Gute, wenn man sich einigermassen klar ist, wann man wieviel Platz einnimmt. Ich besitze beispielsweise mehrere Rucksäcke, die mein ohnehin beeindruckendes Gesamtvolumen mehr oder weniger drastisch vergrössern. Unter gewissen Umständen – im vollen Tram – ist es also angebracht, den Rucksack abzunehmen und zwischen den Beinen auf den Boden zu stellen. Während man unterwegs ist, ist dies natürlich wenig praktisch. Dort ist es lediglich angezeigt, sich bewusst zu bewegen. So verhindert man gegebenenfalls, durch so unerwartete wie elegante Richtungswechsel ganze Gruppen von ca. gleichgrossen und kleineren Menschen nieder zu mähen.

Einen Stock tiefer sollte man die gleiche Umsicht dem mitgebrachten Rollköfferchen zukommen lassen. Mit so einem im Anhang wird man bekanntermassen zum Sattelzug, weshalb man bei der Planung des Pfads die entsprechende Mehrlänge berücksichtigen muss. Das sind so ein bisschen die Basics.

Weiterlesen

Statusmitteilung

Zürich: Eine Liebeserklärung

Auf meinem Facebook-Feed hat jemand gefragt: „Wenn die Stadt, in der du lebst, ein Mensch wäre, würdest du dann mit ihm schlafen?“ Während die Leute, die mich kennen, sich die Antwort schon denken können, möchte ich ein bisschen ausführen. Vor allem, weil Andere diese, meine Stadt, schon kommentiert haben. Es war das Übliche. Die Person, die den Post verfasst hat, hat Folgendes geschrieben:

„Ich glaube, Zürich wär dieser leicht arrogante, steinreiche Typ, dessen Gesicht du dir nicht so richtig merken kannst. Im Flirten ist er schlecht, stattdessen setzt er drauf, dich zu beeindrucken – aber wenn du dich trotzig-liebevoll auf ihn einlässt, merkst du, dass er gar kein so schlechter Küsser ist. Sein Zuhause ist klinisch sauber, der Bettanzug aus Samt. Bist du leidenschaftlich, zieht er mit.
Nach dem Höhepunkt bleibt er wach, weil Koks.
Am Morgen verlangt er die 18 Franken zurück, die er für deinen Drink am Vorabend ausgegeben hat.“

Needless to say, ich sehe das ein bisschen anders.

enlight124

Oerlikonerstrasse

Meine Stadt hat es weit gebracht, aber sie hat nicht vergessen, dass sie aus einfachen Verhältnissen stammt. Auswärtige und Zuzüger/innen starren auf ihr Limmatquai, zwinkern sich zu, wenn sie ihre Langstrasse entdecken, belächeln ihre Clubszene. Sie rümpfen die Nase über ihren Paradeplatz und sehen nicht, was ihre PUK jeden Tag durchlebt. Sie ignorieren was sie durchgemacht hat mit ihrem Letten und ihrem Platzspitz. Sie erinnern sich nicht, dass das Industriequartier dereinst voller Industrie war. Wegen ihrer Schönheit bezichtigen sie sie der Arroganz. Sie machen sich über ihre Hirslandenklinik und  ihre gesammelten Schönheitsoperationen lustig. Doch sie macht sich nicht wichtiger, als sie ist; sie sucht keinen Vergleich mit internationalen Grössen wie New York oder Paris. Sie kennt ihren eigenen Wert und vor allem auch ihre eigenen Werte. Sie weiss aber auch, dass sie der grösste Fisch in diesem Teich ist, und sie versteht ihre Verantwortung.

Weiterlesen

Observationen aus dem benachbarten Ausland: Dorfgespräch

Es war ein etwas schleichender Prozess, ich habe es nicht gleich bemerkt. Viel davon habe ich auf meine Anwesenheit zurückgeführt, die natürlich zu solchen Gesprächen Anlass geben kann. Doch dann habe ich zufällig Konversationen gehört, die nichts mit mir zu tun hatten, die von Menschen geführt wurden, die mich noch gar nicht gesehen hatten, und ich begriff: Die reden über uns da draussen.

Die, das ist die Landbevölkerung. Wir, das sind die Zürcherinnen und Zürcher, und das Reden, das kann ganz verschiedene Formen annehmen, unter denen zwei aber besonders häufig observiert werden können: der Direktvergleich und der Diss. Oft auch aufeinander folgend oder direkt kombiniert. Bei dem Gespräch, dass ich da gehört hatte, ging das so:

A: „… und als er am Bahnhof (Rapperswil) ankam, schüttete es wie aus Eimern. Natürlich hatte er keinen Schirm dabei. Auf halbem Weg ist er aber dieser alten Frau begegnet, und die hat ihn dann mit dem Schirm bis vor die Tür begleitet!“

D: „Wow, das ist ja voll nett von ihr!“ Pause. Dann, „In Zürich wäre das nie passiert. Dort sind auch die Alten total unfreundlich.“

Aha. Unsere Alten sind total unfreundlich. Ich hoffe, ihr wisst das, betagte Zürcherinnen und Zürcher. Unfreundlich und arrogant ist sowieso das Hauptthema, aber, seien wir ehrlich, das sind wir uns ja gewohnt. Auch mir war bewusst, dass wir im benachbarten Ausland so wahrgenommen werden, was ich nicht wusste, ist, wie oft Zürich diskutiert wird. Ein Freund von mir, der ursprünglich aus Baselland stammt, erwähnt auch hin und wieder, wie bei Familienfesten über Zürich gelästert wird. Gut, im Baselbiet gehört das vermutlich zum guten Ton. Aber auch eine Freundin aus Bern hat schon erzählt, wie man sich dort ganz nonchalant über Zürich auslässt, und warum man niemals dort würde leben wollen. Einerseits trifft mich das tief, da meine Familie aus dem Kanton Bern stammt und berndeutsch meine Muttersprache ist. Andererseits… zwingen wir niemanden, umzuziehen. Es ist nicht so, als hätten wir zuwenig EinwohnerInnen.

Weiterlesen

Gebrauchsanweisung für die Stadt: How to Migros

„For your convenience, we suggest courageous, efficient self-service!“ – Engrish, gefunden in einem Supermarkt in Hong Kong

Das Leben ist kein Ponyhof und die Stadt kein Kindergeburtstag. In der Stadt trifft man gerne mal auf Leute, die es pressant haben. Stuff to do, places to be, etc. Viele von uns gehen einkaufen. Viele von uns gehen, arbeitstechnisch bedingt, zur gleichen Zeit einkaufen. Fingerspitzengefühl ist gefragt.

Ich gebe zu, die Migros kann einem, gerade an einem Samstag, das Äusserste abverlangen. Alle Methoden, die wir uns im Laufe unseres Lebens erarbeitet haben, um durch den Alltag zu kommen, ohne uns im Sinne von Artikel 113 des Strafgesetzbuches schuldig zu machen, werden bei dieser Gelegenheit abgerufen. Und unsere Mitmenschen machen es uns nicht leicht. Sie verstossen gegen die Regeln des Stadtlebens, des Anstands und des gesunden Menschenverstandes.

Weiterlesen

Gebrauchsanweisung für die Stadt: How to ÖV

Da es scheinbar Menschen gibt, die die Kinderstube nur von aussen gesehen haben, fühle ich mich gezwungen, eine Serie von Anleitungen zu verfassen, wie man sich in einer Stadt benimmt. Ich werfe ja niemandem vor, dass er/sie auf dem Land aufgewachsen ist, wo man das mit den Manieren etwas ungezwungener sieht – vor allem, weil man ja nie auf mehr als acht Menschen auf einmal trifft. Ich verstehe es: man hat Platz zum versauen, und damit einen die Mitmenschen überhaupt hören, braucht man die Stimmgewalt eines Pavarotti. Man kennt alle. Mit der Hälfte ist man verwandt und verschwägert. Alles ist vertraut und locker.

Willkommen in der Stadt. Hier läuft das anders.

Weiterlesen

Observationen aus dem benachbarten Ausland: Culinaria

Ein der wichtigsten Fragen, die man bei Antritt einer neue Stelle klären muss, ist, wo das Essen herkommen soll. Ja, klar, ich koche gern und oft, aber halt nicht immer. Und dann muss externes Essen her. Rapperswil ist dahingehend, sagen wir, eher konservativ. Gegenüber dem Büro stehen eine sympathische und eine weniger sympathische Beiz, die Migros ist nicht weit, und einen Pizzalieferdienst gibt es auch.

Ein Highlight ist die Dame mit dem Thai-Restaurant schräg über die Kreuzung: ihre Gerichte sind hervorragend, auch wenn die Preise Stadtzürcher Flair haben, und ihr Service gibt immer tagelang zu reden im Büro. Es ist bemerkenswert, wie lange es dauert, dort zu der angestrebten Portion roten Thai-Currys mit Ente zu kommen. Minuten werden zu Stunden, Tage vergehen, die Jahreszeiten wechseln sich ab, und man hofft einfach, noch vor der Pensionierung dran zu kommen. Die Schlange vor dem Lokal macht einem natürlich klar, welch grosser Beliebtheit sich dieses erfreut. Aber wenn Madame auch nur den Hauch von Effizienz besässe – wir könnten binnen Minuten drin und wieder draussen sein. Es ist ein Spektakel, das sich jeder Beschreibung entzieht. Geradezu traumtänzerisch wirkt ihre Herangehensweise, gänzlich unverständlich für den Geist im Wachzustand. Vermutlich ist da etwas Transzendentales, das sich meiner gestressten Stadtseele noch nicht offenbart hat.

Weiterlesen

Die Abstimmung vom 12. Februar

Eigentlich wollte ich einen anderen Post schreiben zu diesem Anlass, einen, den ich schon länger in Vorbereitung habe. Es ist ein Post über meine Unwirsch gegenüber der gottverdammten, hinterwäldlerischen, ewiggestrigen, anti-intellektuellen Landbevölkerung. Diese Dorfdeppen. Diese gesellschaftspolitischen Analphabeten. Diese… Aber eben. Wie man sieht, brauche ich schon vier Zeilen, um mich darüber zu echauffieren, was ich nicht schreiben werde. Der andere Post wäre absolut aus dem Ruder gelaufen, weil mir die Landbevölkerung  im Moment nichts recht machen kann. Nicht, dass sie es versuchten. Wie gesagt, das ist ein Thema für ein anderes Gezeter.

Wir stimmen nächstes Wochenende ab. Es sind zwei sehr wichtige Themen dabei, und darüber wollen wir kurz reden. Eines vorweg: ich weiss, dass ich hier grösstenteils offene Türen einrenne, schliesslich kenn ich nur sehr wenige reaktionäre Kackfressen (Grüsse an S. aus M.!). Aber selbst gut sein ist nicht gut genug. Redet mit eurem Umfeld, die Leute müssen abstimmen gehen, und zwar in die richtige Richtung. Also so:

Ja zur Erleichterten Einbürgerung der dritten Generation

Jetzt mal ganz, ganz ehrlich: wie viele Leute habt ihr denn in letzter Zeit in Burka gesehen? Und wie viele davon waren Italienerinnen? Geht es euch so wie mir, dass ihr in einer Grossstadt lebt, und VERDAMMT NOCH MAL SEIT MONATEN KEINE BURKA MEHR GESEHEN HABT? Wisst ihr, wo es noch weniger Burkas hat als in Zürich und Genève? Im verfickten Oberwil-Lieli, diesem rassistischen Dreckskaff. Die paar AusländerInnen, die dort wohnen, tun das vermutlich gegen ihren Willen, weil wer lebt schon freiwillig a) unter Nazis und b) im Aargau? Versteht mich nicht falsch, ich kenne einige Leute aus dem Aargau. Ihr wisst schon, einige meiner besten FreundInnen sind AargauerInnen, höhö. Die sind alle in die Zivilisation geflüchtet und leben jetzt in Grossstädten.

Weiterlesen