Die Jurafrage

Ich habe ja bekanntlich starke Gefühle hinsichtlich des katalanischen Unabhängigkeitbegehrens. So stark, dass ich mich zuweilen unfähig sah, diese kohärent zu Papier zu bringen. Als ich die Bilder aus Barcelona und Umgebung zum ersten Mal sah, musste ich weinen. Dann habe geflucht, verflucht, mehr geweint. Ich zitiere äusserst selten und genauso ungern die „Zeitung“ Blick, und doch brachten sie es hier auf den Punkt: „Spanien prügelt die Demokratie nieder“ (oder sinngemäss) titelte das Blatt am Tag danach. Und ich bin auch weiterhin der Ansicht, dass es das war, was bei mir dieses unfassbare Ausmass an Entsetzen auslöste:

Man verweigert Menschen nicht den Gang an die Urne.

Es ist, vermutlich für Schweizer/innen mehr als für Leute, die nicht ganz so oft zu den Abstimmungslokalen gerufen werden, ein unaushaltbarer Affront, wenn einem Volk eine friedliche Abstimmung verwehrt wird. Wir wissen, welche Länder sowas tun: Bananenrepubliken, Diktaturen, Leute, die von der UNO Wahlbeobachter zur Seite gestellt bekommen. Und ehrlich gesagt ist es egal, ob die Abstimmung „legal“ war oder nicht; Spanien hätte sie als das sehen können, was sie war: eine Befragung, eine Gelegenheit zur Meinungsäusserung ohne rechtlich bindende Folgen, eine simple Grundlage für den weiteren Dialog. Mit dem Einsatz der Guardia Civil, der spanischen Militärpolizei, die die Urnen konfiszierte und die Menschen zum Teil nicht gerade zimperlich von den Abstimmungslokalen fernhielt, hat sich Spanien als weder willens noch fähig zu ebendiesem gezeigt.

Es waren emotionale Gespräche, die in der Folge geführt wurden. Die Bilder, die mich mit ihrer Brutalität aufgewühlt haben, sie haben mich tief getroffen. Nicht so auf der anderen Seite; es gibt sie durchaus, die Bewohner/innen Spaniens, die sich mehr Blut und Tränen gewünscht hätten, weil es die Katalan/innen nicht anders verdient hätten. Mir wurde in der Folge dann auch vorgeworfen, dass ich als Ausländerin nicht verstünde, worum es geht. Was würde ich tun, was würde ich fühlen, wenn ein Teil meines Landes sich abspalten wollte? Dann benutzte zu allem Überfluss noch irgend so ein Individuum auf Quora die schweizerische Gesetzgebung als Beispiel eines Landes, das keine Teilung vorsieht. Ich fühle mich berufen, ein bisschen etwas klarzustellen. Denn erfreulicherweise muss ich nicht raten, was wir als Nation tun würden, in so einer Situation; was wir getan haben, als es um so eine Sache ging, ist gut dokumentiert.

Weiterlesen

Statusmitteilung

Ich kann nicht über Katalonien schreiben.

Ich bin zu wütend. Wut ist normalerweise etwas Tolles, ehrlich gesagt. Sie treibt mich an, sie beflügelt mich. Im Idealfall kanalisiere ich den Zorn aller Götter, die die Menschheit jemals gekannt hat. Denn er ist göttlich, mein Zorn, lodernd, flammend, heilig und rechtschaffen. Man darf ihn sich gerne als schnaufenden, stampfenden Stier vorstellen. Die meisten Stiere finden Spanien übrigens ähnlich Scheisse wie ich gerade.

Aber ja. Ich kann das nicht schreiben. Auch nicht Wochen später. Alles in mir schreit in unartikulierter, inkohärenter Kakophonie, wenn ich die Bilder von jenem Abstimmungs-Sonntag in Katalonien sehe. Als eine Regierung, die sich selbst als demokratisch bezeichnet, die Militärpolizei auf ihre eigenen Bürger und Bürgerinnen hetzt, die doch nur abstimmen wollten. Ob die Abstimmung und deren Ergebnis rechtlich irgendeine Bedeutung haben, ist eine andere Diskussion; die Brutalität, die hier an den Tag gelegt wurde, hat deutlich gemacht, warum sie notwendig war. Wer das nicht nachvollziehen kann, sollte sein Konzept von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit noch einmal überdenken.

flaming bull

Ich so. Zum Beispiel jedes Mal, wenn ich an Spanien denke. 

 

Ich wäre eigentlich lieber lustig.

Das kann ich nämlich, lustig sein. Ich bin fucking hilarious die meiste Zeit, fragt mal meine Freundinnen, meine Schwestern und/oder meine Dungeons and Dragons Gruppe. HI. LA. RI. OUS. Aber im letzten Monat hab ich mich echt einfach pausenlos über irgend einen Müll aufregen müssen. Da hätte es sich natürlich angeboten, zu bloggen. Andererseits käme dabei nur virtuelles Rumgeschreie heraus.

Ich bin nämlich echt verdammt genervt.

a red ball of flame with an angry face

Ich am Abstimmungssonntag.

Die Schuld trägt ja grösstenteils die Politik. Ist klar, was sonst kann einem so auf den Magen schlagen? Wir hatten Abstimmungen. Die KatalanInnen – trotz erheblichen Widerstands der spanischen Zentralregierung – auch. Die Deutschen haben gewählt. In den USA werden Menschen erschossen und es darf noch immer nicht über die Regulierung von Schusswaffen diskutiert werden. Sobald ich einen Post über zwanghafte Mansplainer veröffentliche, kommt ein Mansplainer daher, um mir meine Argumentation zu mansplainen. Kurz, es ist alles gerade etwas mühsam. Ah jo, zusätzlich habe ich auch eine Prüfung verkackt. Hrmpf. Das ist aber irgendwie mein kleinstes Problem.

Weiterlesen