Die falschen Äquivalente

Wir leben in einer Zeit der falschen Äquivalente. Irgendwie hält sich immer noch dieser Gedanke, dass Gewalt von links „genau so falsch“, wenn nicht sogar schlimmer ist, als Gewalt von rechts. Dass sich die Einen dabei gegen die stellen, die einen Teil der Menschheit wieder mal in Gaskammern schicken oder schlicht im Mittelmeer ertrinken lassen möchten, scheint vielen händeringenden, lauwarmen Leuten irgendwie unter zu gehen. Ich habe solche Menschen in meinem Freundeskreis. Solche, die – und anders kann ich es mir nicht erklären – um jeden Preis den Frieden wahren wollen. Einen Frieden, der es ihnen erlaubt, so zu tun, als wäre die Welt einigermassen in Ordnung. Einen künstlichen Frieden, bei dem die Unterdrückten die Schnauze halten und nicht auffallen. Und deshalb werfen sie den „linken Chaoten“ einmal mehr unangebrachte Gewalt vor: einem Nazi eins aufs Maul zu geben ist für die Lauwarmen gleich schlimm, wie wenn der rechte Mob ein Asylzentrum in Brand steckt. Sie drängen uns dazu, die „andere Seite“ zu sehen, als ob es bei rechtem Gedankengut eine andere Seite gäbe; sie sind es, die Trump „eine Chance geben“ wollten, als er das mächtigste politische Amt der Welt antrat. Sie erinnern mich ein bisschen an die drei Äffchen, die weder Böses sehen, noch hören, noch sagen, und so hoffen, das Böse möge an ihnen vorbei gehen.  Ich nehme an, wenn wir uns alle bei den Händen nehmen, um ein Lagerfeuer singen und an Regenbögen denken, wird sicher alles gut. Wie beim letzten Mal.

Eine Galerie linker Chaoten: Dolores Ibárruri, Sophie Scholl, Nelson Mandela und Malcolm X.

Eine Galerie linker Chaoten: Dolores Ibárruri, Sophie Scholl, Nelson Mandela und Malcolm X.

Weiterlesen

Dear Americans: Enough is Enough

It’s been roughly a year since I last addressed you as a collective. Like most people here, I’ve watched on in disbelief, but I have given you the benefit of the doubt. Not that I, personally, had a lot of doubt to begin with. Because there was very, very little question of what kind of president Donald Trump was going to be. Now, it turns out, he is the kind of president that closely resembles the type of person he is (surprise!), commonly described as „human excrement“.

We – Western Europe, pretty much – have been having a good laugh at your expense (not you, United Kingdom). I’ve never, ever, in my 40+ years of existence, seen news anchors on boring German public TV stations use words like „ridiculous“ for any elected official, let alone the President of the United States of America. There is no shortage of candidates (Duterte, Kim Jong Un, Erdogan), but no one else has ever made them lose their cool. Sometimes you can tell they’re trying not to giggle. As a collective, we are caught somewhere between dumbfounded incredulity and morbid fascination, looking at the train wreck that is the current US administration. We gave you the benefit of the doubt, and it’s actually worse than we thought it was going to be.

Yes, it has been as shit-show from the start. He can’t hire people for shit, and when he does, he unerringly chooses the most ludicrously inappropriate person alive to fill a position. It’s the Little Cabinet of Horrors. I don’t have to talk about Betsy deVos here, as her complete lack of qualification precedes her. Kellyanne Conway single-handedly invoked every dystopian vision ever by giving us „alternative facts“. Sean Spicer, in retrospect, sounded almost competent (given what he had to work with) when compared to Anthony „The Mooch“ Scaramucci, who, I’ll give you that, was at least hella entertaining. And let’s not even go into his hiring his friggin‘ family as „advisors“ and whatnot. I’m still waiting for #45 to appoint Bill Cosby as Secretary for Women’s Rights.

Weiterlesen